• Haus der Begegnung

 HEIMATVEREIN EGGETAL E.V.

Die landschaftlich reizvollen Orte machen das Eggetal zu unserer Heimat.

Winterwanderung 2015 Heimatverein Eggetal 01

Heimatverein Eggetal unterwegs auf dem Sachsenweg.

Mit fast frühlingshaftem Wetter und einer herrlichen Fernsicht wurden am vergangenen Sonntag die wanderfreudigen Mitglieder des Heimatverein Eggetal belohnt. Die acht Kilometer lange Route verlief diesmal - zumindest teilweise - auf dem historischen Sachsenweg in das nördliche Ravensburger Land. Am Haus der Begegnung in Börninghausen starteten 40 Erwachsene und 12 Kinder. Von dort führte der Weg vorbei am Nonnenstein durch Rödinghausen bis nach Bulsten zum Hof der Familie Jürging. Sie betreibt dort das Café Brüngers Land-Wirtschaft und bereitete den Eggetaler ein deftiges Grünkohlmenü zur Stärkung.

Winterwanderung 2015 Heimatverein Eggetal 03


(von links) Sven Klussmann, Norbert Sand und Hans-August Hölscher genießen die Sonne und die Erfrischung bei einer Pause in Rödinghausen.

Fotos: Matthias Wessel


"Die Wanderung ist immer eine tolle Sache. Vor allem bei so schönem Wetter" meint Norbert Sand. "Wir sind Kinder, jüngere und auch ältere Mitglieder. Das ist schon eine gute Mischung." findet auch Hans-August Hölscher.


Als nächste Veranstaltung vom Heimatverein steht am 27.02.2015 um 19 Uhr der BINGO-Abend im Haus der Begegnung auf dem Programm.
Hierzu sind auch Nichtvereinsmitglieder herzlich eingeladen.

 

INFO


DER SACHSENWEG

Er ist ca. 45 Kilometer lang und verläuft von der Burg Ravensberg südlich von Borgholzhausen über Theenhausen vorbei am "Haus Brinke" in Richtung Neuenkirchen und vorbei am Schloss Königsbrück nach Sankt Annen. Über Riemsloh geht es durchs Elsetal in Richtung Rödinghausen und über den Nonnenstein durch das Eggetal zur Burgruine Limberg. Er ist mit einem weissen "S" gekennzeichnet.

Der Maibaum im Eggetal erhält einen neuen Stamm - doch der Alte hat noch nicht ausgedient! Ingemar und Volker Maibaum schaelen 2015

In einer gemeinschaftlichen Aktion haben Feuerwehr und Heimatverein einen neuen Stamm für den Maibaum aus dem Wald des Wiehengebirges geholt. Nachdem die ca. 80 Jahre alte Fichte geschlagen war, wurde der 23 Meter lange Stamm zum Feuerwehr-Gerätehaus transportiert.  Dort wurde dann am vergangenen Wochenende nach altem Handwerk mit Zugmesser und Schäleisen die Rinde entfernt. 


 Fachmännisch entrinden Ingemar Heibrock (links) und Volker Brinkmeier (rechts) den Fichtenstamm.


Das abschälen geschieht entweder durch Stoßen des Schäleisens oder indem man das  Zugmesser entlang der Wuchsrichtung des Baumes zu sich hin zieht, so dass die Rinde in langen Streifen abgeht. "Dies dient einerseits zur besseren Trocknung des Holzes und zum anderen sieht der Baum so später auch besser aus" erklärt Volker Brinkmeier vom Heimatverein. Als nächstes muss der Stamm im unteren Bereich noch eine durchgängige Querbohrung erhalten. "Diese ist notwendig, damit wir den Stamm später in der Halterung arretieren können um ihn dann mit dem Kranwagen hoch zu ziehen" schildert Ingemar Heibrock von der Feuerwehr. Kurz bevor der Maibaum dann Ende April aufgestellt wird und die Figuren angeschraubt werden, erhält der Stamm noch einen Anstrich.  "Der alte Stamm hat aber noch nicht vollständig ausgedient" verrät Frank Bekemeier, Vorsitzender des Heimatvereins.  "Er wird noch eine letzte Aufgabe erfüllen müssen" so der Eggetaler weiter. Wie der alte Stamm noch einmal zum Einsatz kommt können interessierte Besucher am 1. Mai auf dem traditionellen Maibaumfest dann selbst erleben.

Gruppenfoto Maibaum schaelen 2015


(von links) Thomas Müller, Frank Bekemeier, Ingemar Heibrock, Volker Brinkmeier, Florian Gerber, Torben Dittmann und Sven Klussmann  sind dem Stamm mit Schäleisen und Zugmessern und Spargelschäler auf die Pelle gerückt.

Fotos: Matthias Wessel

 

 Nistkästen Heimatverein Eggetal 2015 Gruppenfoto

So schön wie in Börninghausen können Vögel sonst nirgends nächtigen: Stolz zeigen die Kinder ihre Vogelhäuser: (von links) Pauline, Lavinia, Yubiana, Annalena, Matthias Wessel (Vorstandsmitglied Heimatverein) und Ralf Lohrie mit Tochter Linda. Fotos: Majelle Müller


 Heimatverein Eggetal hat mit den Kindern des Dorfes gebastelt

Die Aufgaben eines Heimatvereins sind vielfältig. Beim Heimatverein Eggetal zählt neben der Förderung der Dorfgemeinschaft unter anderem auch aktiver Umwelt- und Naturschutz dazu.

Am Freitag konnten die Mitglieder des Vereins beides gut miteinander verbinden. Zum zweiten Mal hatte der Vorstand zum gemeinsamen Nistkastenbau eingeladen. Besonders Familien mit Kindern waren im Haus der Begegnung willkommen. »Vor zwei Jahren hat der Heimatverein schon einmal so eine Aktion durchgeführt. Wir haben Nistkasten-Bausätze des BUND angeschafft, die von den Kindern und Jugendlichen – mit Hilfe der Erwachsenen –zusammengebaut und bemalt werden konnten«, sagt Frank Bekemeier , Vorsitzender des Heimatvereins Eggetal. Die Aktion damals sei ein durchschlagender Erfolg gewesen: »Nicht nur , weil alle, die mitgemacht haben, viel Spaß daran hatten. Nistkästen Heimatverein Eggetal 2015 Yubiana


Foto rechts: Yubiana bemalt ihren gebastelten Nistkasten.


Alle Nistkästen, die wir damals im ganzen Dorf verteilt angebracht haben, sind von den Vögeln angenommen worden.« Das habe man bei der letzten Reinigung feststellen können und sich deshalb entschlossen, die gelungene Aktion zu wiederholen. So entstanden jetzt elf neue Nistkästen, die Ende Februar , wenn die alten Kästen kontrolliert und gereinigt werden, in Börninghausen und Eininghausen aufgehängt werden sollen. »Die sehen alle richtig gut aus«, lobt Frank Bekemeier , »die Kinder sind wirklich kreativ gewesen«. Sogar ein »Fünf-Sterne-Vogelhotel« ist darunter – von den stattlichen Zimmerpreisen (»Pro Vogel die Nacht 935 Euro«, so steht es auf der Seitenwand) wird sich die Vogelwelt hoffentlich nicht abschrecken lassen. Auch einen »Notruf-Nistkasten« im Feuerwehrlook gibt es, bei dem der stellvertretende Wehrleiter Ralf Lohrie fachkundig mit Hand angelegt hat. »Lustig«, und »toll« lautete das Urteil der jungen Handwerker , die ihren Spaß daran hatten, mit Bohrmaschine und Filzstift umzugehen. Wer mit seinem ganz individuell gestalteten Nistkasten bereits fertig war , der konnte sich anschließend noch die Zeit bei gemeinsamen Würfel- und Kartenspielen vertreiben.

 

Text: Cornelia Müller

 

Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Der Heimatverein Eggetal lädt am kommenden Freitag , den 9. Januar 2015 ab 19:00 Uhr zu einem Spieleabend im Haus der Begegnung ein. Hierzu darf jeder gerne eigene Spiele mitbringen.

Diesmal werden auch wieder Nistksten gebastelt. Fleißige Handwerker sind also ebenfalls herzlich willkommen.

Nistkästenbasteln-2012-Eggetal- PaulineThomas

Foto: Pauline und Thomas Henke haben bei der letzten Nistkastenbastelaktion 2012 fleißig mitgeholfen.

 

Große Beteiligung bei Wanderung des Heimatvereins

Bei Sonnenschein und fast 20°C haben am Samstag, den 1. November circa 55 Mitglieder des Heimatvereins eine herrliche Herbstwanderung unterneommen. Die Tour der alljährlich stattfindenden Veranstaltung führte diesmal vom Parkplatz am Wiehenturm über den Balkenkamp bis zum Haus Annelie in Bad Holzhausen, wo die Wanderer dann pünktlich vor Einbruch der Dunkelheit angekamen. Beim Schnitzel- und Salatbuffet waren dann knapp 90 Vereinsmitglieder, davon 15 Kinder, anwesend. Als nächste Aktion steht am 14.11.2014 um 19:00 Uhr der GROSSE BINGO-ABEND im Haus der Begegnung auf dem Programm. Hierzu ist jeder herzlich eingeladen.

Allerheiligenwanderung-2014

Glockenturm am Gröchten sorgt für Überraschung.

"Das sieht schlimmer aus als wir anfangs gedacht haben" bemerkt Volker Brinkmeier vom Heimatverein Eggetal e.V. Auch Frank Bekemeier und Klaus Pfannenschmidt sind mit vor Ort um zusammen mit Tischler Wilhelm Schnittker den Zustand des Turms zu begutachten. Die unteren Balken sind morscher als ursprünglich zu sehen war. Nachdem die Steinplatten vom Sockel entfernt wurden kam dann das ganze Ausmaß zu Tage.
 
Begutachtung Glockenturm Eggetal 2014
 
Klaus Pfannenschmidt, Frank Bekemeier, Wilhelm Schnittker und Volker Brinkmeier beratschlagen über das weitere Vorgehen.

"Es nützt nichts, die verrotteten Balken müssen wir irgendwie erneuern. Alles andere wäre Pfuscherei und wir müssten in wenigen Jahren wieder dabei gehen " stellen auch Bekemeier und Pfannenschmidt fest.
 
Das Eininghauser Wahrzeichen wird seit Anfang Juni renoviert. Nachdem das Dach durch die Firma Windten erneuert wurde hat Dieter Koch vom Heimatverein das Ständerwerk mit spezieller Farbe neu lasiert. Nun sollten eigentlich nur noch die Sockelplatten erneuert werden. "Nachdem wir uns mit Firma Windten den Turm  nochmals angesehen haben, hat sich Windten bereit erklärt in den kommenden Wochen die Arbeiten durchzuführen." erklärt Bekemeier weiter. "Das wird leider mit einem gewissen finanziellen Mehraufwand verbunden sein und auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen."
 Morscher Balken Glockenturm Eggetal 2014
 

Der Zahn der Zeit hat seine Spuren an den Grundbalken sichtbar hinterlassen. 

Schlechtes Wetter sorgte für erschwerte Bedingungen.

Vor dem Haus der Begegnung trafen sich am vergangenen Samstag, bei mäßigem Wetter,  15 Mannschaften zum Strassenkegeln. "Dieser Wettkampf sollte nicht mit dem traditionellen Boßeln verwechselt werden, wenngleich der Name durchaus darauf schließen lässt" erklärt Volker Brinkmeier, 2. Vorsitzender des Heimatvereins. "Bei unserem Strassenkegel wird eine extra konstruierte, circa 10 Meter lange Holzkegelbahn aufgebaut" so Brinkmeier weiter.
 
Strassenkegeln Eggetal 2014-58
 
Das Siegerteam der Altliga: (von links) Wilhelm Lampe, Danilo Stojan, Bernd Möllenberg, Frank Muncaster, Peter Lusmöller und Jürgen Nenneker. Auf dem Bild fehlt Dieter Hagemann.
 

Wer aber meint die Bahn wäre eben und präzise mit der Wasserwaage ausgerichtet, der irrt. "Dass die Bahn schief ist, genau dass macht ja den besonderen Reiz aus. Gerade kann ja jeder" betont Klaus Pfannenschmidt, der zusammen mit Thomas Müller nach jedem Wurf am Ende der Bahn die Kegel wieder aufstellt. Eine ungeplante  Herausforderung für die Kegler war in diesem Jahr der starke Regen, der die Veranstaltung zwischenzeitlich zum Wasserstrassenkegeln machte. Trotzdem kam der Spaß auch diesmal nicht zu kurz. 

Strassenkegeln Eggetal 2014-04Auf Platz 1 landete das Team Altliga vom SVE-Börninghausen. Den 2. Platz erkämpfte sich das Team "Jetzt erst recht" vor dem drittplatzierten "BWC Lattengerade". Der Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, "WHR09", musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben. "Das schlechte Wetter hat uns diesmal doch ein wenig zu schaffen gemacht" resümiert Bernd Wendland.
Bei den Kindern sind die Platzierungen wie folgt. Platz 1: Leoni Vogt, Platz 2: Lavinia Wessel und Jonas Vogt und auf Platz 3: Pauline Henke.

Auch die Kinder hatten viel Spaß: (von links) Lavinia Wessel, Jonas Vogt, Klaus Pfannenschmidt, Leoni Vogt und Pauline Henke.


 

Strassenkegeln Eggetal 2014-59


Auch in diesem Jahr wieder mit dabei: Das Team von der Gröchtenhütte.

"Besonders freuen wir uns über die Teilnahme der Lebenshilfe, die auch in diesem Jahr wieder mit einer tollen Mannschaft aus der Gröchtenhütte vertreten war" ergänzt Frank Bekemeier, 1. Vorsitzender des Vereins.

 

Weitere Bilder vom Strassenkegeln gibt es in der Galerie zu sehen.

strassenkegeln2014 1strassenkegeln2014 230. August - ab 17.00 Uhr. Jetzt ein Team anmelden.

Kegeln zählt zu den populärsten Freizeitsportarten. Bereits aus dem antiken Ägypten sind Vorläufer der Spielart bekannt. Bis ins 18. Jahrhundert kegelte man unter freiem Himmel. "Eigentlich eine schöne Tradition, die wir auch in diesem Jahr wieder aufleben lassen möchten", sagt Frank Bekemeier, 1. Vorsitzender des Heimatvereins Eggetal.

Zur Anmeldung einer Mannschaft 

Am Samstag, 30. August, ab 17 Uhr starten die Teams, um auf der Kegelbahn am Haus der Begegnung gegeneinander anzutreten. Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen. Mannschaften mit mindestens sechs Spielern können sich noch bis zum 28. August anmelden.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com