Alle Neune am Haus der Begegnung

Zwischen Pins und Pinnchen hat der Heimatverein Eggetal am Samstag wieder sein traditionelles Straßenkegeln ausgerichtet.

Das Stimmungsbarometer zeigte dabei ein mindestens so kräftiges Hoch an wie die Wetterkarte. Denn Straßenkegeln ist vor allem eine gesellige Veranstaltung. Gekegelt wird auf langen Holzbahnen, die normalerweise direkt auf dem Erdboden verlegt werden. Normalerweise – aber dieses Mal nicht. Besonderer Clou des Straßenkegelns in diesem Jahr war nämlich, dass die Bahnen wie eine Brücke über einen Wasserlauf führten, der sich durch das Gelände am Haus der Begegnung schlängelt. „Das war mal ein Versuch, die Gegebenheiten hier vor Ort noch besser einzubinden, und ich glaube, er ist sehr gut angekommen. Jedenfalls haben die Bahnen noch nie so schön waagerecht gelegen wie in diesem Jahr“, sagt Frank Bekemeier, Vorsitzender des Heimatvereins, schmunzelnd.

Insgesamt 13 Teams traten am Samstag gegeneinander an: Freundescliquen, Vereinsmannschaften und zwei echte Straßen-Teams – „die Stromberg(straßen)s“ und „die Paradies(weg)vögel“.

Chancen auf den Sieg hatten alle, denn beim Straßenkegeln ist stets auch Glück mit im Spiel und sportlicher Ehrgeiz eher fehl am Platz. Am Ende landete die Freiwillige Feuerwehr Börninghausen noch vor den „Eggetaler Kegelbuben“ ganz vorne. Dafür musste sich manch andere als Favorit gehandelte Mannschaft mit einem der hinteren Ränge begnügen.

Aber die genaue Platzierung war sowieso eher Nebensache. „Eigentlich wollten wir nur mitmachen“, sagte Feuerwehr-Kamerad Björn Vortmeyer lachend, als seine Mannschaft für den ersten Platz mit einem Gutschein über 30 Liter Bier belohnt und dafür von allen Teilnehmern lautstark gefeiert wurde. Der Heimatverein konnte mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden sein: „Das Wetter passte, an den Bahnen war ordentlich Betrieb, alles hat gut geklappt und alle waren gut gelaunt – mehr kann man sich nicht wünschen,“ stellte Frank Bekemeier fest.

(siehe auch: Westfalen-Blatt vom 30.08.2016)

Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr beherrschte die Straßenkegel-Mathematik am besten: Sechs Teammitglieder plus/minus alle Neune macht dreißig Liter Bier. Von links: Dominik Lampe, Benedikt Wegner, Torben-Werner Dittmann, Timo Sommer, Markus Vortmeyer, Björn Vortmeyer. (Foto: Cornelia Müller)

Beim Straßenkegeln des Heimatvereins musste die Kugel erst übers Wasser, um ihr Ziel zu finden. (Foto: Cornelia Müller)

 

Andrew Boulton („Jetzt erst recht“) nimmt Maß. (Foto: Cornelia Müller)

 

Der Heimatvereins-Vorsitzende Frank Bekemeier (2. von links) freut sich mit der Mannschaft der Gröchtenhütte, die diesmal auch gestandene Kegelvereine hinter sich lassen konnte. (Foto: Cornelia Müller)