Heimatverein will Haus der Begegnung pachten.

Die Zukunft des Hauses der Begegnung stand auch bei der Hauptversammlung des Heimatvereins Eggetal im Mittelpunkt.

Einstimmig sprachen die Mitglieder ihrem bisherigen Vorstand für zwei weitere Jahre das Vertrauen aus und beauftragten ihn, der Stadt Preußisch Oldendorf ein Pachtangebot für das markante Fachwerkgebäude vorzulegen. Ursprünglich habe sich die Stadt ganz vom Haus der Begegnung und anderen Dorfgemeinschaftshäusern trennen wollen, aber „seit November ist das Thema Kauf vom Tisch“, berichtete der Heimatvereinsvorsitzende Frank Bekemeier. „Das wäre für uns nicht zu tragen gewesen.“

heimatverein 25032016

Der Heimatverein Eggetal (Foto: 1. Vorsitzender Frank Bekemeier) bemüht sich, das Haus der Begegnung in Börninghausen als Mittelpunkt des Dorfes zu erhalten. Innerhalb der nächsten Wochen will der Heimatverein das Gelände mit einer Boule-Anlage weiter aufwerten. Foto: Cornelia Müller

Viel Eigenleistung

Der Mitgliederversammlung stellte er jetzt kurz die Eckdaten des Pachtangebotes vor, das sich auf das Haus der Begegnung und das gesamte umgebende Gelände, mit Ausnahme des Spielplatzes, bezieht. Baumschutz und Verkehrssicherungspflicht sollen bei der Stadt verbleiben, die Grünpflege und kleinere Sanierungsmaßnahmen am Haus der Begegnung will in Zukunft der Heimatverein übernehmen. Insgesamt könnte die Stadt dadurch jährlich etwa 13200 Euro einsparen, rechnete Frank Bekemeier vor. Der Heimatverein will diese nun von ihm aufzubringende Summe durch viel Eigenleistung und die Entwicklung von neuen Nutzungskonzepten minimieren, aber „ohne einen Zuschuss der Stadt geht es nicht.“

Das Ziel ist auf jeden Fall, das Haus der Begegnung als Mittelpunkt des Dorflebens zu erhalten: „Das Haus der Begegnung zu verlieren, wäre furchtbar für das Eggetal“, sagte der Ehrenvorsitzende Dieter Koch.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung, Cornelia Müller