Nistkästen Heimatverein Eggetal 2015 Gruppenfoto

So schön wie in Börninghausen können Vögel sonst nirgends nächtigen: Stolz zeigen die Kinder ihre Vogelhäuser: (von links) Pauline, Lavinia, Yubiana, Annalena, Matthias Wessel (Vorstandsmitglied Heimatverein) und Ralf Lohrie mit Tochter Linda. Fotos: Majelle Müller


 Heimatverein Eggetal hat mit den Kindern des Dorfes gebastelt

Die Aufgaben eines Heimatvereins sind vielfältig. Beim Heimatverein Eggetal zählt neben der Förderung der Dorfgemeinschaft unter anderem auch aktiver Umwelt- und Naturschutz dazu.

Am Freitag konnten die Mitglieder des Vereins beides gut miteinander verbinden. Zum zweiten Mal hatte der Vorstand zum gemeinsamen Nistkastenbau eingeladen. Besonders Familien mit Kindern waren im Haus der Begegnung willkommen. »Vor zwei Jahren hat der Heimatverein schon einmal so eine Aktion durchgeführt. Wir haben Nistkasten-Bausätze des BUND angeschafft, die von den Kindern und Jugendlichen – mit Hilfe der Erwachsenen –zusammengebaut und bemalt werden konnten«, sagt Frank Bekemeier , Vorsitzender des Heimatvereins Eggetal. Die Aktion damals sei ein durchschlagender Erfolg gewesen: »Nicht nur , weil alle, die mitgemacht haben, viel Spaß daran hatten. Nistkästen Heimatverein Eggetal 2015 Yubiana


Foto rechts: Yubiana bemalt ihren gebastelten Nistkasten.


Alle Nistkästen, die wir damals im ganzen Dorf verteilt angebracht haben, sind von den Vögeln angenommen worden.« Das habe man bei der letzten Reinigung feststellen können und sich deshalb entschlossen, die gelungene Aktion zu wiederholen. So entstanden jetzt elf neue Nistkästen, die Ende Februar , wenn die alten Kästen kontrolliert und gereinigt werden, in Börninghausen und Eininghausen aufgehängt werden sollen. »Die sehen alle richtig gut aus«, lobt Frank Bekemeier , »die Kinder sind wirklich kreativ gewesen«. Sogar ein »Fünf-Sterne-Vogelhotel« ist darunter – von den stattlichen Zimmerpreisen (»Pro Vogel die Nacht 935 Euro«, so steht es auf der Seitenwand) wird sich die Vogelwelt hoffentlich nicht abschrecken lassen. Auch einen »Notruf-Nistkasten« im Feuerwehrlook gibt es, bei dem der stellvertretende Wehrleiter Ralf Lohrie fachkundig mit Hand angelegt hat. »Lustig«, und »toll« lautete das Urteil der jungen Handwerker , die ihren Spaß daran hatten, mit Bohrmaschine und Filzstift umzugehen. Wer mit seinem ganz individuell gestalteten Nistkasten bereits fertig war , der konnte sich anschließend noch die Zeit bei gemeinsamen Würfel- und Kartenspielen vertreiben.

 

Text: Cornelia Müller