Freie Träger lehnen Übernahme der Börninghauser Schule ab.

grundschule 240415Eltern hatten gekämpft für den Erhalt der Börninghauser Schule. Doch der Traum, die Einrichtung unter anderer Trägerschaft weiterzuführen, ist nun zerplatzt, wie Mike Schwarz im Gespräch mit der Neuen Westfälischen erklärte.

Über mehrere Wochen seien Gespräche geführt worden mit freien Trägern, wie Mike Schwarz aus der Elternschaft sagte. Die Arbeiterwohlfahrt hatte im März die Übernahme der Trägerschaft aus Mangel an Ressourcen abgelehnt und auch für das Christliche Jugendwerk Deutschlands (CJD) kam eine Übernahme der Schule nicht in Frage. Die Begründung: "Die Grundlage für die Schließung ist ja der politische Beschluss der Kommune, den Schulstandort aufzulösen, weil er nicht mehr zu refinanzieren ist", schrieb das CJD. Die staatliche Schulaufsicht würde der Übernahme einer öffentlichen Schule auch gar nicht zustimmen, hieß es weiter. Wenn doch, dann müsste ein Eigenanteil von sechs Prozent nachgewiesen und selbst aufgebracht werden.

"Da wir auch keine andere Möglichkeit sehen, mit anderen Trägern wie etwa Waldorf, Bekenntnisschule oder Forscherschule breite Zustimmung bei den Eltern zu finden, betrachten wir das Projekt Dorfschule als zunächst gescheitert", sagte Mike Schwarz. Dazu beigetragen habe auch die Zustimmung der Schulbehörde zur Schließung der Grundschule.

Auch wird Schwarz damit seinen Antrag auf Erhaltung des Schulgebäudes (die NW berichtete) zurückziehen, wie er sagte. Er hatte damals auch den Antrag gestellt, die Schule noch für ein weiteres Schuljahr zu erhalten, um mehr Zeit zu gewinnen für die Suche nach einem freien Träger.

Wie bekannt wurde, hat sich mittlerweile auch der Förderverein der Börninghauser Grundschule aufgelöst.

Die Schließung des Standortes Börninghausen und die Auflösung des Grundschulverbunds ab dem Schuljahr 2015/2016 steht, wie berichtet, auf der Tagesordnung von Schul-, Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss am 29. April sowie vom Rat am 6. Mai. Die Schulkonferenz hat der Auflösung zugestimmt. Das Schulamt des Kreises hat eine positive Stellungnahme hinsichtlich der Schließung abgegeben.

Betroffene Eltern wurden in zwei Veranstaltungen über die Schließungspläne informiert. Für Erstklässler wäre ein Wechsel nach Bad Holzhausen sinnvoll, für die Klassen 2 und 3 könne bei einem Wechsel nach Pr. Oldendorf eine Übernahme der gesamten Klasse bei Beibehaltung der Klassenzusammensetzung garantiert werden, so die Stadtverwaltung. Sollte der Grundschulstandort Börninghausen im Schuljahr 2015/2016 erhalten bleiben, würden sich Probleme bei der Klassenbildung ergeben.