Kaiserwetter beim Schulfest Börninghausen.

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolle Shows: Besser hätte es beim Schulfest der Grundschule Börninghausen nicht laufen können. Das Organisationsteam des Fördervereins hat am Freitagnachmittag ganze Arbeit geleistet.

Deshalb gab es für Sandra Wessel, Manuela Spilker, Tina Arndt und Sabine Bartelheim erst einmal einen Blumenstrauß als Dankeschön, bevor die Tanzgruppe von Maree Götze das Programm eröffnete. Und dann ging es Schlag auf Schlag weiter, denn jede Klasse hatte mit ihrem Klassenlehrer etwas ganz Besonderes einstudiert: Die Musik-AG sang, tanzte und trommelte, die Kinder der 1e trugen ein Frühlingslied (in Deutsch und Englisch!) vor, die dritte Klasse brachte die Zuschauer mit einer Clowns-Nummer zum Lachen, bei der vierten Klasse gab es ein Wiederhören mit dem beliebten Kindergedicht »Dunkel war's, der Mond schien helle« – in einer Rap-Version. Nur die zweite Klasse fehlte: Logisch, denn in Börninghausen gibt es im Moment überhaupt keine zweite Klasse.

Börninghauser Schulfest

Die Klasse 3 e präsentiert drei Clowns auf dem Schulfest (von links): Alisa, Pauline und Jona haben viel Spaß. Foto: Cornelia Müller

 

Alle Kinder steuerten etwas dazu bei, damit das Schulfest ein voller Erfolg werden konnte. Nach den Vorführungen blieb genügend Zeit, die Spielstationen zu erkunden. Besonders beliebt war die Kistenrutsche: Hier hatten die Eltern, die sich als Helfer einteilen lassen hatten, alle Hände voll zu tun. Zu den Attraktionen gehörte auch das Torwandschießen und eine Hüpfburg. Ebenfalls mit dabei war die Jugendfeuerwehr Bad Holzhausen, die demonstrierte, wie so ein Löscheinsatz der Feuerwehr abläuft und warum man heißes Fett auf keinen Fall mit Wasser löschen soll. Torben Dittmann: »Für unsere Jugendlichen ist es schön, zeigen zu können, was sie alles drauf haben.« Und dass es gar nicht so leicht war, mit dem Wasserstrahl ein Ziel zu treffen, konnten die Kinder an einer Spritzwand gleich selbst ausprobieren.

Kaffeestube und Pizzawagen rundeten das Angebot an diesem Nachmittag, an dem die Schularbeiten ausnahmsweise einmal nicht so wichtig waren, ab. Mitorganisatorin Sabine Bartelheim: »Es hat allen viel Spaß gemacht – was will man mehr?«