• Holzfiguren

Dorfgemeinschaft Wir im Eggetal e.V.

Wir sind der Anlaufpunkt für Bürger, die im Eggetal etwas verändern wollen.

Börninghausen: Bolzplatz entsteht.

Dass ein Bach ein neues Bett bekommt, ist nicht ganz alltäglich. Die Teiloffenlegung des Mühlenbachs in Börninghausen schreitet voran, nachdem die Fördergelder für die Maßnahme bewilligt wurden. Der Bach wird, wie berichtet, auf einer Länge von rund 215 Metern südlich des Sportplatzes an der Ravensberger Straße offen gelegt. Das südliche Nebengewässer wird ebenfalls teilweise offengelegt und mündet in das offene Gewässerbett des Mühlenbachs auf Höhe des Vereinsheims.

Der offene Bachlauf muss auf Höhe des östlich einmündenden Nebengewässers wieder in die bestehende Verrohrung zurückgeführt werden, da der östlich angrenzende Eigentümer einer Fortführung der Maßnahme auf seinem Grundstück nicht zugestimmt hat, wie die Verwaltung berichtet. Die Maßnahme beschränkt sich damit fast ausschließlich auf städtische Liegenschaften.

Als Auflage der wasserrechtlichen Genehmigung (Hochwasserschutz) wird im östlichen Bereich eine Flutmulde gebildet, deren Überlauf in einem Schachtbauwerk und Einlauf in die bestehende Verrohrung des Mühlenbaches mündet. Die fußläufige Querung aus Richtung der Eggetaler Straße werde durch die Kombination mit einer landwirtschaftlichen Gewässerüberfahrt westlich der Skater-Rampe gewährleistet, heißt es weiter.

sportplatz okt14Als Nebeneffekt entsteht angrenzend an den Sportplatz ein Bolzplatz bzw. eine Bewegungsfläche für den Verein. Denn der Bodenaushub wird aus Kostengründen nicht abgefahren und entsorgt, sondern im westlichen Sportplatzbereich auf einer Fläche von rund 20 mal 50 Metern abgelagert, modelliert und eingesät.

Mehr als 1.500 Kubikmeter Boden wurden bereits bewegt. Derzeit wird das massive Einlaufbauwerk zur bestehenden Verrohrung abgebrochen. Zeitgleich wird das Schacht- und Einlaufbauwerk der Flutmulde fertig gestellt. Alle Arbeiten sollen bis Ende Oktober abgeschlossen sein, heißt es.

Obwohl die Maßnahme innerhalb des Dorfinnenentwicklungskonzeptes diskutiert wurde, wird sie nicht aus Mitteln zur Entwicklung des ländlichen Raumes gefördert, sondern auf Grundlage des Gewässerentwicklungsprojektes Weser-Werre-Else mit einer Förderung von rund 80 Prozent der Kosten.

Die gesamten Bau- und Nebenkosten belaufen sich auf rund 75.000 Euro. Durch die Offenlegung wird die Fließgeschwindigkeit gemindert und bei ansteigendem Gewässerpegel steht zusätzlicher Raum zur Verfügung.

Schönes Eggetal. Gewässer wird teilweise offengelegt.

Der Mühlenbach schlängelt sich durch das Eggetal, größtenteils unterirdisch. Innerhalb des Dorfentwicklungskonzeptes soll der bisher verrohrte Bach ökologisch aufgewertet und offengelegt werden.

Der größte Teil des Eggetals entwässert über den Mühlenbach nach Osten in die Große Aue. Die Zustimmung der Bürger für das Projekt "Offenlegung Mühlenbach" war in den vergangenen Planungsrunden zur Dorfentwicklung groß. Nicht zuletzt spart auch die Stadt durch die Offenlegung Kosten, die sonst in eine aufwendige Sanierung der Verrohrung geflossen wären, heißt es.

Auf insgesamt 215 Metern, vom westlichen Sportplatz bis zum Gewerbegebiet Blumenthal wird der Bach umgeleitet oder eben offengelegt (¦ siehe Grafik). Die Vorarbeiten beginnen schon Ende Juli. "Wir müssen zunächst noch die förmliche wasserrechtliche Genehmigung der Unteren Wasserbehörde abwarten", erklärt Michael Reimann von der Stadtverwaltung. Aber man sei sehr zuversichtlich.

eggetal muehlenbach jul2014


80 Prozent von den insgesamt 80.000 Euro für die Maßnahme kommen dann aus dem Fördertopf des Programms Weser-Werre-Else, den Rest muss die Stadt selbst beisteuern. Die Verwaltung rechnet mit einer Bauzeit von ungefähr zwei bis drei Monaten, so Michael Reimann.

Die nicht mehr benötigte Rohrleitung wird verfüllt, damit sollen unnötige Folgekosten vermieden werden. Entlang der neuen Trasse sollen ein Entwicklungsstreifen, Unterhaltungs- bzw. Fußwege entstehen.

Die Sanierung des angrenzenden Sportplatzes war ins Stocken geraten, nachdem bekannt wurde, dass die unter dem Spielfeld gelegene Verrohrung große Schäden aufwies. Derzeit wird davon ausgegangen, dass im kommenden Jahr auf dem Platz gespielt werden kann.

Vorteile hat nach der Umlegung der für die Unterhaltung des Mühlenbaches zuständige Wasserverband Große Aue. Er kann künftig über die Unterhaltungswege leichter mit seinen Maschinen an das Gewässer und spart damit Aufwand für die Pflege des Bachlaufes.

Nebenbei entstehen am neuen Bach noch Flutmulden, die zusätzlichen Speicherraum bei Hochwasser bieten, so die Planungen.

Die Serie "Schönes Eggetal" im Überblick:

 

Vier Reihenbungalows sollen in Börninghausen entstehen / Thema in Dorfentwicklungsrunden.

Es war ein Wunsch, der aus den Treffen zur Dorfentwicklung heraus entstand: In Börninghausen gibt es jetzt Planungen für eine seniorengerechte Wohnanlage an der Straße "An der Hauwiese".

Die Planungen stehen allerdings noch ganz am Anfang. Das berichtet Horst Kirchhoff vom gleichnamigen Planungsbüro in Börninghausen. "Wir haben gerade erst begonnen mit der Werbung, mal sehen, wie es läuft", sagt er.          

Für viele Bewohner wäre es schön, in ihrem Ort alt werden zu können, war ein oft geäußerter Wunsch in den Planungsrunden zur Dorfentwicklung. Mehr als ein Viertel der Einwohner Börninghausens sind über 65 Jahre alt, hieß es damals in den Beratungen im Eggetal.

Seniorenwohnen im Eggetl

Wo jetzt noch grüne Wiese ist, könnte an der Straße "An der Hauwiese" schon bald eine seniorengerechte Wohnanlage entstehen.
Im Hintergrund ist neben dem Kran das Brunnenhäuschen zu sehen, das derzeit saniert wird.

An der Straße "An der Hauwiese" ist auf jeden Fall schon einmal das Grundstück reserviert, wie Horst Kirchhoff erklärte. Dort könnten vier Reihenbungalows in moderner Bauweise entstehen, barrierefrei und mit je etwa 80 Quadratmeter Wohnfläche im Erdgeschoss, sprich: zwei Zimmern, Küche, Bad und Abstellraum. Die gesamte Ausstattung der Reihenhäuser ist barrierefrei mit schwellenlosen Ausgängen und ebenerdiger Dusche geplant. Das Dachgeschoss ist ausbaubar. Sämtliche Wohnungen sollen eine teils überdachte Terrasse bekommen, nach Westen hin ausgerichtet. Individuelle Wünsche seien noch möglich, hieß es.

Pkw-Stellplätze bzw. Carports sind vor den Gebäuden vorgesehen. Geheizt werden soll über Infrarot (Strom), wie Horst Kirchhoff erklärte. Je nach Nachfrage soll der Baubeginn noch im Sommer 2014 erfolgen.

 

Schönes Eggetal. Panoramaweg rund um Börninghausen entsteht.

Von wo hat man den schönsten Ausblick? Wo kann man am besten eine Rast einlegen? Innerhalb des Dorfentwicklungskonzeptes soll ein Rundwanderweg um das Eggetal entstehen.

Ein schwarzes "E" auf gelbem Grund soll den Panoramaweg markieren. "Wir wollen den Weg dieses Jahr auf jeden Fall noch in Angriff nehmen", sagt Matthias Wessel vom Verein "Wir im Eggetal". Die Routenführung steht schon zum großen Teil fest. Sie ist aus der Planungsrunde zur Dorferneuerung entstanden. "Und dann gab es noch Begehungsrunden", so Wessel. Teils seien vorhandene Wege genutzt worden, teils ist die Routenführung komplett neu. Dabei geht es im Eggetal natürlich auch manchmal bergauf.

Rundwanderweg Eggetal

Blick ins Tal: Matthias Wessel mit einem gelben Markierungsschild für den Rundwanderweg. Foto: sandra spieker

Der Grundgedanke ist: Es soll immer am Wald entlang gehen, damit man einen guten Blick auf das Tal habe. "Das gelingt auch fast überall", so Wessel. Insgesamt 12,5 Kilometer misst der Rundwanderweg. Als Startpunkte böten sich der Wanderparkplatz am Wiehenturm, der Parkplatz Nonnensteiner Weg oder Haus Sonnenblick an. Eine besonders schöne Aussicht, so Wessel, habe man vom Waldsofa, in der Nähe des Wiehenturms. Es ist eins von dreien in Pr. Oldendorf, die der Stadt vor rund zwei Jahren von der OWL GmbH zur Verfügung gestellt wurden.

Die Beschilderung des Weges wird durch den Heimatverein vorgenommen. Ideal wären auch Info-Tafeln, so Wessel. Gestartet würde aber zunächst mit der gelben Markierung.

Und nach dem Wandern gebe es auch in der Nähe Möglichkeiten zum Einkehren: im Griechischen Restaurant etwa, im Eggetaler Bierstübchen, im Hotel Immenheim, im Limberg oder im Lindenhof - alle Lokale seien vom Wanderweg aus schnell zu erreichen.

Die Serienteile "Schönes Eggetal" im Überblick:

Schönes Eggetal - Umgestaltung am Haus der Begegnung.

Börninghausen Fossiliensammlung Mai 2014Gemütlicher, schöner und moderner soll das Eggetal werden - nicht nur für Bewohner, auch für Touristen.

Das Dorfentwicklungskonzept Börninghausen wurde von der Politik verabschiedet. Aber was soll genau passieren im Tal, das gern als "Perle Preußisch Oldendorfs" bezeichnet wird? Die NW stellt in einer fünfteiligen Serie die wichtigsten Neuerungen vor, die sich aus dem Konzept, das viele Bürger gemeinsam entwickelt haben, ergeben. Den Beginn macht die Umgestaltung des Kur- und Freizeitparks am Haus der Begegnung.


Ein kleiner Schatz: Sven Becker (l.) und Horst Kirchhoff mit einem Exponat aus der Fossiliensammlung im Haus der Begegnung. Foto: sap


Die erste Maßnahme aus der Dorfentwicklung, die umgesetzt wurde, ist eben dort zu verorten: Die Büchertreff im hinteren Teil des Hauses der Begegnung wurde bereits im Juni 2013 eröffnet.

"Er ist gut angelaufen", sagt Sven Becker, 2. Vorsitzender des Vereins "Wir im Eggetal". Höhepunkt war eine Lesung mit Lilo Stollmann im Frühjahr. Der Büchertreff ist immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Parallel dazu öffnet ab Mittwoch, 28. Mai, einmal im Monat das Bürgerbüro.

Eine weitere Idee war, in diesem Zuge einen kleinen Schatz im Haus der Begegnung wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Fossiliensammlung im Obergeschoss, die einst von Jürgen Mettlach aus Stemwede zusammengetragen und vom Heimatverein Börninghausen gekauft wurde. 

Börninghausen Haus der Begegnung Mai 2014Die größte Maßnahme betrifft aber die barrierefreie Umgestaltung des Freizeitparks.

Die gepflasterten Wege sollen verbreitert, Stolperfallen beseitigt werden. Für den behindertengerechten Parkplatz, der auf dem jetzigen Schotterplatz am Park entstehen soll, wird Erde aufgeschüttet. "Damit die Steigung, die jetzt da ist, verschwindet", erklärt Horst Kirchhoff, 1. Vorsitzender von "Wir im Eggetal". Insgesamt 20 Parkplätze sollen - jeweils schräg angeordnet - inmitten von begrünten Inseln entstehen.


Das Freizeitzentrum des Ortes: Der Kurpark am Haus der Begegnung soll von der Straße aus besserer erreichbar sein, ein Parkplatz entstehen.


Das alte "Mensch-ärgere-dich-nicht"-Spiel, das nicht mehr ganz vollständig ist, soll zurückgebaut und durch eine Boule-Bahn ersetzt werden. Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss gab in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für den Bau der Spielfläche. Auch neue Bänke seien in Planung, so Kirchhoff.

Schon zu sehen sind die ersten Veränderungen hinter dem Haus der Begegnung: Dort wird der neue Spielplatz gebaut. Er ist entstanden aus den Ideen zur Dorfentwicklung. Vorhandene Spielgeräte wurden zum Teil umgesetzt und neue hinzugebaut. Finanziert wird die Maßnahme durch die Stadt Pr. Oldendorf.

Die Serienteile "Schönes Eggetal" im Überblick:


INFO

Bürgerbüro

  • Ab 28. Mai ist Bianca Wilms als Ansprechpartner für die Dorfgemeinschaft im Haus der Begegnung anzutreffen.
  • Sie steht an jedem vierten Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr den Eggtalern zur Verfügung.
  • Sie informiert zum Stand der Dinge in Sachen Dorfentwicklung, nimmt Wünsche und Anregungen entgegen oder beantwortet brennende Fragen.

 Von Sandra Spieker (NW)

Bürgerversammlung von "Wir im Eggetal" fand reges Interesse.

Reges Interesse zeigten die Börninghausener auch bei der zweiten Bürgerversammlung im Eggetal. Jürgen Nenneker, Geschäftsführer des Vereins "Wir im Eggetal", begrüßte die rund 100 Gäste zur Übergabe des Dorfentwicklungskonzeptes.

Ohne den Einsatz der Bürger stünde das Dorf nicht dort, wo es jetzt sei, so Nenneker und der Vertreter des Bürgermeisters, Marko Steiner, in seinem Grußwort. Auf der letzten Ratssitzung in Pr.Oldendorf seien Gelder für die ersten fünf Startprojekte in Börninghausen bewilligt worden. Das beweise, dass es "im Eggetal großes Potenzial gebe", wie ja auch schon die Umsetzung einiger Maßnahmen, zum Beispiel "Der Limberg rockt" bewiesen hätten.

 

Bürgerversammlung 2014

Vorschläge auf 140 Seiten: Die Stadtplaner übergaben das Dorfentwicklungskonzept
an den Heimatverein und die Dorfgemeinschaft "Wir im Eggetal". Foto: Imme Lohmeyer-Lorek

Hartmut Lüdeling von der ARGE Dorfentwicklungsplanung stellte den 140 Seiten umfassenden Dorfentwicklungsplan vor, den er unter anderen mit Helge Jung und Hyco Verhaagen erarbeitet hatte. Die Ziele bestünden darin, die Lebensgrundlagen des Ortes zu sichern und die Eigenständigkeit des Eggetals zu erhalten und zu verbessern. Neben Themen wie Bodennutzung und Wasser, Mobilität und Energie beinhaltet das Dorfentwicklungskonzept ebenfalls die Punkte Soziales und Bildung sowie Landwirtschaft und Tourismus.


Mühlenbach muss bis 2017 umgelegt werden


Konkrete Maßnahmen, die in Börninghausen verwirklicht werden sollen, stellte Lüdeling in einem weiteren Schritt vor. An erster Stelle stünde die Umlegung des Mühlenbaches, den man danach wieder in die bestehende Verrohrung einleiten oder auch komplett freilegen könne. Dieses Projekt müsse bis 2017 umgesetzt werden, da es von der Stadt bezuschusst wird.

Dringend notwendig sei die Schulsanierung, insbesondere der Toilettenanlagen, die möglicherweise in Eigenarbeit erfolgen könnte, da das Budget der Stadt Pr.Oldendorf, wie auch anderer Städte, begrenzt ist. Beim Haus der Begegnung sei ein behindertengerechter Zugang von der Straße unbedingt erforderlich. Darüber hinaus sollten Behindertenparkplätze eingerichtet werden.

Ein Dorfladen als zentraler Treffpunkt, bei dem auch kleinere Dienstleistungen verrichtet werden können, sei schon länger ein Wunsch der Bürger, so Lüdeling. Im Dorfentwicklungskonzept hätte man mehrere zentrale Standorte anvisiert. Die Projekte Dorfladen sowie das Haus der Begegnung werden ebenfalls von der Stadt bezuschusst. Den zentral gelegenen Kirchplatz müsse man ebenfalls umgestalten und damit einen schönen Treffpunkt vor der Schule schaffen.

Der demografische Wandel und seine Folgen wurden öfters auf der Bürgerversammlung thematisiert, so auch beim Wohnen 55+. Damit Menschen möglichst lange im Dorf leben könnten, wären seniorengerechte Wohnungen um die Kirche herum wünschenswert. Eine Maßnahme, die den Tourismus ankurbeln könnte, ist ein durchgehender Rundwanderweg ums Eggetal mit entsprechenden Info-Tafeln, der vom Heimatverein bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll.

Als abschließende Maßnahme nannte Lüdeling den Bürgerpark Masch, der als Begegnungspark mit einem Spielbereich umgestaltet werden soll. Auch die letzten beiden Maßnahmen werden finanziell von der Stadt unterstützt.

Weitere Projekte für 2014 sind die Einrichtung eines Bürgerbüros im Haus der Begegnung, das ab 24.Mai jeden 4.Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr geöffnet sein wird. In dieser Zeit wird auch der Büchertreff stattfinden, den Christine Eimertenbrink auf der Bürgerversammlung vorstellte. Auch ein Bouleplatz ist auf dem Parkgelände vorgesehen.

Von Imme Lohmeyer-Lorek

 

Diskussion über Kosten für Börninghauser Konzept.

Eigentlich sollte das Dorfentwicklungskonzept Börninghausen nur noch vom Stadtrat abgesegnet werden. Doch am Ende entbrannte in der Ratssitzung im Haus des Gastes in Bad Holzhausen eine Diskussion über die Kosten.

Fünf Einzelprojekte sind in Abstimmung mit der Dorfgemeinschaft priorisiert und als gut umsetzbar und förderungswürdig erachtet worden: Die Umlegung des Mühlenbachs, die Umgestaltung des Freizeitparks am Haus der Begegnung, der Bürgerpark Masch, der Dorfladen und der Rundwanderweg ums Eggetal.

Laut Michael Reimann von der Verwaltung ließen sich alle fünf Projekte im Jahr 2014 um setzen. Das Projekt Umlegung Mühlenbach" liegt in alleiniger Trägerschaft der Stadt Pr. Oldendorf und wird unter dem zweckgebundenen Förderprogramm der Gewässerentwicklung Weser-Werre-Else umgesetzt. Hier seien die Planungen abgeschlossen, in Kürze werde die Genehmigung erwartet.

Der Rundwanderweg ums Eggetal soll aus Eigenmitteln über die Trägerschaft des Vereins "Wir im Eggetal" und bzw. oder des Heimatvereins Börninghausen umgesetzt werden. Für die weiteren Maßnahmen sind Einzelanträge bei der Bezirksregierung Detmold einzureichen, wie Reimann erklärte.

Insgesamt 100.000 Euro sind für die Dorfentwicklung im Haushalt 2014 eingeplant, 50.000 Euro von der Stadt und 50.000 Euro an Fördermitteln. Auf Nachfrage von Carsten Scholz (SPD) erklärte Reimann, der Anteil der Stadt könne sich erhöhen, falls die Förderungen nicht in dem Rahmen genehmigt werden. "Es kann auch sein, dass das eine oder andere Projekt nicht gefördert wird", sagte er.

"Bürger warten auf ein Signal"

Der Rat könne ein Signal setzen, aber es sei nicht in Ordnung, den Bürgern zu versprechen, dass alle Maßnahmen noch in diesem Jahr umgesetzt werden, so Ernst-August Schrewe (CDU). Herbert Weingärtner (CDU) kritisierte, dass von den Maßnahmen, die in den Bürgerplanungsrunden in Börninghausen priorisiert wurden, viele nicht in der Beschlussvorlage des Rates auftauchten. Man solle nicht immer alles zerreden, sagte Bernhard Henke (SFD), "die Bürger aus dem Eggetal warten auf ein Signal".

Die genannten fünf Maßnahmen sollen nach Ermittlung der jeweiligen genauen Kosten im Bau-, Planung- und Umweltausschuss diskutiert und einzeln beschlossen werden, legte der Stadtrat schließlich fest.

 

Bauarbeiten am Haus der Begegnung haben begonnen.Spielplatzbau Eggetal- Haus-der-Begegnung 20140408

Seit einigen Tagen sind die Bauarbeiter auf dem Spielplatz am Haus der Begegnung mit großen Sandspielgeräten dabei das Gelände neu zu gestalten.
Vorhandene Spielgeräte werden zum Teil umgesetzt und auch Neue installiert. Die Gestaltung ist unter anderem aus Planungen des Dorfentwicklungskonzepts entstanden. Kostenträger dieses Projektes ist die Stadt Preußisch Oldendorf. Aus Sicherheitsgründen ist es untersagt die mit Flatterband abgesperrten Baustellen zu betreten, da die Geräte noch nicht vollständig fertig gestellt sind.

 

 

 


 Die ersten Spielgeräte sind bereits installiert.

(Foto: Yubiana Wessel)


 

  • Holzbank
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com