Umgestaltung am Haus der Begegnung in Börninghausen kostet 100.000 Euro / Umsetzung offen gehalten.

Die Pläne sind lange fertig, jetzt ging es im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss Pr. Oldendorf um die Förderung für die Umgestaltungsmaßnahmen am Haus der Begegnung in Börninghausen. Innerhalb des Dorfinnenentwicklungskonzeptes (DIEK) soll, wie mehrfach berichtet, der Zufahrtsbereich zum Haus der Begegnung aufgewertet und barrierefrei gemacht werden. Es ist eine von mehreren Maßnahmen, die innerhalb des Konzeptes von den Bürgern priorisiert wurde.

Haus der Begegnung Börninghausen 2015100.000 Euro brutto sind veranschlagt für die Maßnahme, die mit mindestens 50 Prozent gefördert werde, erklärte Michael Reimann von der Stadtverwaltung. Es könne auch mehr sein.
Immer noch viel Geld für eine klamme Stadt, deswegen kamen mehrere Nachfragen. Wer den Eigenanteil zahle und ob sich die Dorfgemeinschaft beteilige, wollte Jan Hendrik Maschke (SPD) wissen. Im Haushaltsentwurf 2015 seien 50.000 Euro dafür eingeplant, sagte Bürgermeister Marko Steiner.


Treffpunkt mitten im Ort: Das Umfeld des Hauses der Begegnung in Börninghausen im Kurpark soll aufgewertet werden. | © Foto: Ingrun Waschneck


Der Vorplatz am Haus der Begegnung soll barrierefrei angelegt und der Kurpark insgesamt vielseitiger nutzbar gemacht werden. Auf der Grundlage der Arbeit der Dorfgemeinschaft und des Vereins "Wir im Eggetal" wurden in den vergangenen Monaten mit Landschaftsarchitekt Oliver Michel Pläne erstellt und konkretisiert.

Demnach soll das Gefälle von der Zufahrt Mühlenbachstraße auf eine Steigung von 5 Prozent verringert werden. Weiterhin sieht der Plan vor, die Stellplatzfläche zu ordnen und 23 Parkplätze anzulegen. Die ersten zwei Parkplätze am Haus der Begegnung sollen behindertengerecht ausgeschildert werden.

Geplant war ferner, die Minigolfanlage in Richtung Parkplatz zu versetzen. Eine Boulebahn soll den Kurpark aufwerten, sie wird vom Heimatverein unterhalten. Die Pflasterung am Haus der Begegnung soll erweitert werden - hin zur vorhandenen überdachten Sitzgruppe. Gleichzeitig sehen die Pläne vor, den Bach zu renaturieren und die Böschung flacher zu machen.

Angesichts der Haushaltssituation einigten sich die Ausschussmitglieder schließlich darauf, dass die Förderung aus Mitteln der Bezirksregierung beantragt wird, aber über die eigentliche Durchführung noch einmal separat abgestimmt werden muss. Eine Umsetzung der Maßnahme wird damit zunächst offen gehalten.