Schaufenster-EggetalSchönes Eggetal. Bürgerpark Masch soll Besucher anlocken.

Eine Art Schaufenster für Vorbeifahrende - das soll der Bürgerpark Masch werden. Im Optimalfall soll das Gelände, das jetzt noch eine kahle grüne Wiese an der Ecke Bünder Straße (L 557) / Eggetaler Straße (K 79) ist, Besucher in den Luftkurort lotsen.

"Man soll Lust bekommen, ins Tal zu fahren", sagt Matthias Wessel vom Verein "Wir im Eggetal". Der Wunsch nach einem zweiten Park in Börninghausen - zusätzlich zum Freizeitpark am Haus der Begegnung - war innerhalb der Bürgerwerkstätten zur Dorfinnenentwicklung groß. Viel Wert legten die Bürger dabei nicht nur auf das Präsentieren ihres Ortes, sondern auch auf das Thema Begegnung. Der neue Bürgerpark solle ein Ort werden, an dem man sich trifft und gern verweilt.

Auf rund 1.000 Quadratmetern sollen Ruhebänke und ein moderner Kinderspielplatz zum Entspannen und Spielen einladen. Aber nicht nur das: Geplant ist eine kleine Version des Limbergs. Ein Miniatur-Burgturm soll Vorbeifahrende aufmerksam machen auf die große Sehenswürdigkeit. Ein Hingucker sozusagen.

Vorbei fahren an diesem "Tor zum Eggetal" viele - aber sie kommen eben nur daran vorbei. Mehr als 8.000 Autos sind es täglich. Das wurde extra im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes bei einer Verkehrszählung ermittelt. Erst sei ein stilisierter Drachen als Hingucker geplant gewesen, aber die Börninghauser fanden, dass ein kleiner Burgturm besser hierher passe, sagt Matthias Wessel. In der Mitte des Bürgerparks soll ein Erdwall die Fläche unterteilen und gemütlicher machen.

Das betreffende Grundstück für den Bürgerpark befindet sich im Privatbesitz. Es habe bereits Gespräche mit dem Eigentümer gegeben, heißt es. Möglichkeiten zur Einkehr gebe es auch in der Nähe. Gleich angrenzend liegt das Griechische Restaurant und in der Nähe - in der Hohenstiege - auch die Sauna Neptun mit Gastronomiebetrieb. Hier führt bald auch der neue Wanderweg rund ums Eggetal entlang (die NW berichtete).

Die Kosten für das Projekt wurden auf 40.000 Euro beziffert, davon seien 10.000 Euro in Eigenleistung möglich, heißt es. Nebenan, am Fiegenburgweg, sollen im gleichen Zuge mit dem Park mehrere Bauplätze geschaffen werden. "Das Land ist schon als Bauland ausgewiesen", so Horst Kirchhoff von "Wir im Eggetal".

 

Die Serie "Schönes Eggetal" im Überblick: